Berliner Staatsoper im Festival of Lights

DIE STAATSOPER UNTER DEN LINDEN IM FESTIVAL OF LIGHTS

S.06 Staaatsoper_Mapping_Hauslaib
Foto: Visualisierung von Andreas Hauslaib
 

Anlässlich der Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden findet erstmals eine Kooperation mit dem Festival of Lights statt. Dabei wird die Fassade der Staatsoper mit einer aufwändig animierten 3D-Videoprojektion bespielt, die in fünf Minuten durch die reiche 275-jährige Geschichte des Hauses führt und in spektakulären Bildern die Transformation der Oper von 1742 bis heute illustriert.
Für die Realisation konnte der namhafte Medien- und Lichtkünstler Andreas Hauslaib mit seinem Team gewonnen werden. Der Bogen spannt sich von der Idee König Friedrichs II., am neuen Forum Fridericianum ein Opernhaus zu errichten, über exemplarische historische Wegmarken wie die Umbauten im 19. und frühen 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Dabei werden sowohl Zerstörungen des Baues durch Brand und Kriegseinwirkungen dargestellt als auch die Wiederaufbauten und Modernisierungen, die ihr vorerst letztes Kapitel mit der Wiederöffnung finden.
Begleiter dieser geschichtlichen Reise sind ikonische Opernfiguren, wie z. B. die Königin der Nacht aus der »Zauberflöte« oder der Graf Almaviva aus dem legendären Staatsopern-»Barbiere«, die auf der Fassade zum Leben erweckt werden. Erstmals wird die Projektion im Vorprogramm des Festival of Lights am 30. September ab 19 Uhr nach dem STAATSOPER FÜR ALLE-Konzert zu sehen sein sowie am 3. Oktober im Anschluss an die Eröffnungspremiere »Zum Augenblicke sagen: Verweile doch!« mit Robert Schumanns »Szenen aus Goethes Faust« und anschließend an das erste Sinfoniekonzert der Staatskapelle Berlin zurück im Opernhaus am 4. Oktober.
Beide Veranstaltungen werden live aus dem Großen Saal auf den Bebelplatz übertragen. Ab dem 6. Oktober ist das Videomapping täglich bis zum 15. Oktober im Rahmen des Festivals zu erleben.

Die Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden beginnt mit einem PRÄLUDIUM vom 30. September bis 8. Oktober: Den Auftakt des neuntägigen PRÄLUDIUMS bildet das STAATSOPER FÜR ALLE-Konzert am 30. September um 17 Uhr mit Beethovens 9. Sinfonie, gespielt von der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim, mit den Solisten Diana Damrau, Okka von der Damerau, Burkhard Fritz und René Pape sowie dem Staatsopernchor. Wie immer unter freiem Himmel auf dem Bebelplatz und bei freiem Eintritt – dank BMW Berlin.
Das Herzstück der Wiedereröffnung ist die Premiere »Zum Augenblicke sagen: Verweile doch!« mit Robert Schumanns »Szenen aus Goethes Faust« am 3. Oktober, einer gemeinsamen Neuproduktion von Intendant Jürgen Flimm und Generalmusikdirektor Daniel Barenboim (zweite Vorstellung am 6. Oktober).
Am 4. Oktober gibt die Staatskapelle Berlin ihr erstes Abonnementkonzert der Saison unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim im Opernhaus Unter den Linden mit Werken von Widmann, Schumann und Debussy. Als Solist des Abends tritt Pianist Maurizio Pollini auf. Das Programm wird am 5. Oktober in der Philharmonie noch einmal erklingen.

Am 7. Oktober laden die Staatsoper Unter den Linden und der Kultursenator Dr. Klaus Lederer am Mittag zu einem KONZERT FÜR BERLIN bei freiem Eintritt in das Opernhaus ein. Die Karten für dieses Konzert, ein Dankeschön an die Berlinerinnen und Berliner, werden über die Staatsoper verlost sowie in Kooperation mit KulturLeben Berlin – Schlüssel zur Kultur e. V. vergeben. Um an der Staatsopern-Verlosung teilzunehmen, kann man bis zum 1. Oktober eine E-Mail mit vollständigen Kontaktdaten (Name und Anschrift) und dem Betreff KONZERT FÜR BERLIN an social@staatsoper-berlin.de schicken. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden bis zum 4. Oktober benachrichtigt.
Am Abend des 7. Oktobers sind die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Zubin Mehta in der Staatsoper Unter den Linden mit Musik von Brahms, Haydn und Bartók zu Gast.
Am 8. Oktober wird die »Neue Werkstatt« mit »Rivale«, einer Uraufführung von Lucia Ronchetti als Auftragswerk der Staatsoper Unter den Linden eröffnet (Folgevorstellungen: 11., 14., 15., 17., 19., 20. und 22. Oktober).

Alle Veranstaltungen des PRÄLUDIUMS werden live aus dem Großen Saal auf den Bebelplatz übertragen. Auch online und im Fernsehen wird das Programm umfangreich mitzuerleben sein: auf www.staatskapelle-berlin.de und www.staatsoper-berlin.de sowie arte Concert und ARTE.
Die Eröffnungspremiere am 3. Oktober wird vom rbb Hörfunk live im kulturradio UKW 92,4 übertragen.

 

Druck

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.