presented by

Premium-Partner







Ministerien & Institutionen

Eine Auswahl an Fotos und Videos der letzten Jahre:

Bundesministerium der Finanzen (BMF)

Creating Tomorrow – dem Festivalmotto folgten die Bundesministerien, das Bundespresseamt, das Europäische Haus und das Auswärtige Amt in diesem Jahr ganz individuell mit ihren Themen der Zukunft: ein Videomapping des Auswärtigen Amtes richtete sich gegen institutionelle Gewalt und Diskriminierung von asiatischen Menschen. Das Bundesministerium der Finanzen setzte bei seinen Motiven auf eine zukunftsorientierte Haushalts- und Finanzpolitik. Die 17 Nachhaltigkeitsziele waren bei einer Projektion des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu sehen. Die Pressefreiheit stand ganz im Fokus des Bundespresseamtes und auf der historischen Fassade des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur leuchteten die Wege, die wir im Leben gehen. Auch ein starkes, gemeinsames Europa gehört zu unserer Zukunft.

Das Bundesfinanzministerium erzählte zum 15. FESTIVAL OF LIGHTS die Geschichten seines Dienstgebäudes, die eng verbunden sind mit der Geschichte der Berliner Mauer. Die Ereignisse ließen daran erinnern, dass Freiheit nicht selbstverständlich ist und jeden Tag aufs Neue verteidigt werden muss. Mit dieser besonderen Botschaft konnten sich innerhalb einer interaktiven Festival-Aktion des Ministeriums alle über die sozialen Medien beteiligen und die Mauer noch einmal kraftvoll niederreißen.

Auswärtiges Amt

„Faces of Europe“ auf der Fassade des Auswärtigen Amts. Eine außergewöhnliche Reise führte Fotokünstler Carsten Sander 2020 im Auftrag des Auswärtigen Amts anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft durch alle EU-Mitgliedsstaaten. Seine Mission: 1000 Portraitfotos von Menschen mit unterschiedlichsten ethnischen und sozialen Hintergründen. 1000 Gesichter der Europäischen Union – eine herausragende Demonstration europäischer Empfindungen und ein Werk über friedliche Koexistenz, Toleranz und gemeinsame Werte.

Beim 15. Lichterfest erzählte das Auswärtige Amt in Berlin auf seiner Fassade noch einmal die Geschichte von Befreiung und Erlösung: „Ich bin zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise…“. Der Rest der Rede des damaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher ging im Herbst 1989 im frenetischen Jubel und den „Freiheit! Freiheit!“-Rufen der fast 4.000 DDR-Bürgerinnen und Bürger unter, die in Gebäude und Garten der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Prag Zuflucht gesucht hatten.

Fotocredit: Frank Herrmann, Florian Ullbrich

X